fbpx

Outdoor

Die Eiger-Nordwand des Kajaksports: 10 Fakten zu 10 Jahren adidas Sickline im Ötztal

Zeit zum Feiern: Bereits zum 10. Mal kehren die besten Wildwasserkajaker Anfang Oktober zurück ins Ötztal, um auf der legendären Wellerbrückenstrecke den Weltmeister im Extremkajaksprint zu küren. Zum 10-jährigen Jubiläum präsentieren wir in diesem Beitrag 10 Fakten und Anekdoten über den Event, die du vielleicht noch nicht kennst…

1. Was versteht man überhaupt unter dem Begriff „Sick Line“?

Als „Sick Line“ bezeichnen Kajaker die perfekte, flüssigste und zugleich schnellste Linie stromabwärts. Wer bei der 10. Auflage wohl die „sickste Line“ findet? Athleten aus den unterschiedlichsten Kajakdisziplinen wie Extrempaddler, Freestyle- und Slalomweltmeister sowie Expeditionskajaker treffen im Wettbewerb aufeinander – und bringen verschiedenste Erfahrungswerte und Talente mit ins Rennen.

2. Die Eiger-Nordwand des Kajaksports

Die „Wellerbrücke“ zählt zu den schwierigsten Wildwasser-Strecken der Welt – nicht umsonst wird sie auch als Eiger-Nordwand des Kajaksports bezeichnet. Bis Mitte der 1970er Jahre galt der als „Wellerbrücke Rapids“ bezeichnete Abschnitt der Ötztaler Ache als unbefahrbar. Erst im Dezember 1976 wurde der Teilabschnitt erschlossen und mit einem Kajak erstbefahren – diese Ehre gebührt Holger Machatschek (Gründer des Alpinen Kajak Clubs), Andreas Gahl und Hans-Peter Heil!

Kajaker hat das Ziel vor Augen - adidas Sickline Ötztal
Das Ziel vor Augen: Dieser Teilnehmer hat den Großteil des „Höllenritts“ hinter sich…
© Jens Klatt / adidas SICKLINE

3. Alle Anfänge sind … selbstgemacht

Als der Event im Jahr 2006 seine Premiere feierte, fand das noch unter anderen Vorzeichen statt: Eine kleine Gruppe von eingeladenen Teilnehmern packte selbst mit an, um das „wilde Rennen“ durchzuführen – und die Athleten stoppten ihre Rennzeiten selbst. Die Veranstaltung verstand sich damals auch als sportlicher Protest gegen den Bau von Flusskraftwerken.

4. Ein bunt gemischtes Teilnehmerfeld

175 Athletinnen und Athleten aus 33 verschiedenen Ländern nehmen an der Weltmeisterschaft der Extremkajaker teil. Großbritannien stellt seit drei Jahren das stärkste Team bei der Weltmeisterschaft. Mit insgesamt elf Medaillen in neun Jahren ist jedoch Neuseeland die dominierende Nation bei der adidas Sickline WM. Zur Feier des 10-jährigen Jubiläums des Events gibt es heuer auch eine Nationenparade in Oetz, bei der eine Jury die beste Länderdarbietung auszeichnet.

Teilnehmer warten auf den Start - adidas Sickline Ötztal
„Ready to race“: 33 verschiedene Nationen sind bei der WM vertreten, darunter Athleten aus weit entfernten Ländern wie Costa Rica, Indien, Japan oder Australien, um nur einige zu nennen.
© birdyfoto.de / adidas SICKLINE

5. Ausrüstung mit Maß und Ziel

Mit welchen Kajaks die Athleten bei der Weltmeisterschaft im Extremkajaksprint an den Start gehen dürfen, ist im Reglement exakt festgehalten – nur Boote, die die aktuellsten Sicherheitsstandards erfüllen, können verwendet werden. So darf ein Kajak etwa eine Maximallänge von 275 cm (9 feet) nicht überschreiten und ein Minimalgewicht von 18kg nicht unterbieten.

6. Rekorde, Rekorde, Rekorde

Der Streckenrekord bei den Männern stammt aus dem Jahr 2015 und wurde vom Spanier Gerd Serrasolses aufgestellt: 55 Sekunden und 34 Hundertstel benötigte er für die Bewältigung der Strecke. Nouria Newman aus Frankreich hält den Streckenrekord bei den Frauen: 2014 schaffte sie den Kurs in 1:02,25 Minuten. Die meisten Siege auf der Wellerbrückenstrecke fuhr übrigens der Neuseeländer Sam Sutton ein: 3 Mal in Folge (2010-2012) ließ sich der Kiwi den Sieg nicht nehmen.

Teilnehmer am Start - adidas Sickline Ötztal
3-2-1-LOS! Wird der Streckenrekord aus dem Jahr 2015 heuer geknackt? Das hängt auch stark vom Wasserstand der Ötztaler Ache ab, aber ein mutiger Start ist Pflicht!
© Jens Klatt / adidas SICKLINE

7. 280 Meter voller Herausforderungen

280 Meter lang ist der Kurs, den die Teilnehmer hinter sich bringen müssen – die Strecke weist dabei ein durchschnittliches Gefälle von 10 Prozent auf. Der Schwierigkeitsgrad bewegt sich zwischen Stufe 5 (extrem schwer) und Stufe 6 (nur befahrbar bei idealen Bedingungen) nach der internationalen Wildwasserschwierigkeitsskala. Die Schlüsselstellen der Wellerbrückenstrecke tragen dabei so klangvolle, aber auch einschüchternde Namen wie „Minus One“, „TNT Rapid“ oder „The Champions Killer“.

8. „The Future is Female“

Seit im Jahr 2015 die Anzahl der weiblichen Teilnehmer auf über 20 stieg, gibt es auch eine offizielle Frauen-Weltmeisterschaft. Mittlerweile sind ca. 11 Prozent der 175 Paddler Frauen. Im vergangen Jahr holte sich die Britin Sandra Hyslop in 1:08,82 Minuten den Tagessieg.

Kajakerin hat alles fest im Griff - adidas Sickline Ötztal
Alles fest im Griff: Martina Wegman, Teilnehmerin der ersten Stunde und mehrfache „adidas SICKLINE Queen“ (also beste Frau in den Zeiten, als es noch keine eigene Frauen-WM gab)
© www.damianobenedettophoto.com / adidas SICKLINE

9. Safety first!

Aus Sicherheitsgründen ist die Wellerbrückenstrecke von den Behörden das ganze Jahr über gesperrt und wird nur für den Zeitraum der Weltmeisterschaft freigegeben. Während des Wettbewerbs kommen innovative Rettungsmittel wie etwa eine redundante Seilbahn zum Einsatz: „Ein Wochenende lang verwandeln wir die Wellerbrückenstrecke in die sicherste Wildwasserstrecke der Welt“, so Event-Direktor Mike Hamel. Dafür sorgen auch Wasserrettung, Bergrettung und das österreichische Rote Kreuz, die sich gemeinsam mit dem veranstaltungsinternen „Swiftwater Rescue Team“ um die Sicherheit der Teilnehmer kümmern.

10. Veranstalter als Pionier und Lebensretter

Axel Burkhardt, seines Zeichens Direktor von adidas Global Sports Marketing Outdoor und Sponsor der Weltmeisterschaft, ist selbst Kajaker der ersten Stunde: In den 80er Jahren sorgte er nicht nur mit Erstbefahrungen auf Korsika für Furore, sondern rettete auch dem bekannten Erlebnis-Unternehmer Jochen Schweizer während einer Kajakfahrt das Leben.

Das Sicherheitsteam bei der Arbeit - adidas Sickline Ötztal
Hier bleibt kein Paddelschlag unbeobachtet: Sicherheit als oberstes Gebot bei der Weltmeisterschaft der Extremkajaker
© birdyfoto.de / adidas SICKLINE

Infos:

  • Die Weltmeisterschaft der Extremkajaker findet vom 5. – 7. Oktober 2017 in Oetz statt. Alle Infos zum Programm und Tickets findest du HIER.
  • Auch heuer kann das Rennen im Livestream mitverfolgt werden: Kajaklegende Ben Brown (NZL) kommentiert das Spektakel live auf livestream.adidas-sickline.com
  • Weitere Infos zum Event gibt’s unter www.adidas-sickline.com

(Titelbild: © www.damianobenedettophoto.com / adidas SICKLINE)

Kommentare

Suchen & Buchen

Blick auf Oetz - Ötztal Premium Card

Das Ötztal wartet!

Du planst einen Aufenthalt im Ötztal? Gute Entscheidung!
Denn bei uns kannst du Action und Erholung, Anspannung und Entspannung erleben – und das ab dem ersten Tag. So wie unser Tal, so ist auch unser Unterkunftsangebot abwechslungsreich und bunt. Wir bieten stilvolle Hotels, gemütliche Pensionen und traditionelle Gasthöfe in allen Unterkunftskategorien.

Unser Angebot reicht von Ferienwohnungen oder Appartements, bis hin zu urigen Hütten oder Ferienhäusern für die ganze Familie.
Unsere Buchungsplattform bietet dir einfaches buchen, ist gebührenfrei und sicher. Bei Fragen stehen dir unsere lokalen Mitarbeiter gerne zur Seite. Egal ob du als Paar, mit deiner Familie, oder mit Freunden ins Ötztal verreist – hier ist dein idealer Marktplatz für deine Zimmerbuchung im Ötztal.

Viel Spaß beim Stöbern & Finden deiner Traumunterkunft!

Suchen und Buchen
Benni

Autor Benni

Sobald Bewegung im Spiel ist, wird Benni hellhörig! Als begeisterter Snowboarder, Biker, Kletterer & Wanderer gibt es für ihn keinen besseren Outdoor-Spielplatz als das Ötztal. Still sitzen können andere besser, deshalb ist Benni viel auf den Trails und unverspurten Hängen des Tals unterwegs.

Mehr Artikel von Benni

All rights reserved Salient.

Alle im Rahmen der Newsletter-Anmeldung angegebenen personenbezogenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung behandelt. Ich stimme der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten zu und habe die Datenschutzerklärung gelesen. Das Newsletter Abonnement kann jederzeit widerrufen werden. Am Ende jedes Newsletters befindet sich dafür ein entsprechender Abmeldelink.