fbpx

Wissenswertes

Ötzi wird 25 Jahre

25 Jahre ist es her, seit Ötzi gefunden wurde. Seither hat sich einiges um die Feuchtmumie getan. Zeit um die Ereignisse, Erkenntnisse und Geschehnisse noch einmal Revue passieren zu lassen.

Ötzi Fundstelle mit Erika Simon
Erika Simon an der Fundstelle mit dem Ötzi Double © Alexander Maria Lohmann

September, 1991:

Eine Mumie am Niederjochferner

Vor 25 Jahren am 19. September 1991 machte das deutsche Ehepaar Erika und Helmut Simon bei einer Wanderung eine ganz besondere Entdeckung. Sie fanden am Niederjochferner im Ötztal eine Mumie.

Wie sie es damals erlebte, hat uns Erika in einem Interview erzählt:

© pro.media

Mit Skistöcken und Presslufthammer wurde die Mumie aus dem Eis genommen. Zunächst wurde angenommen, dass es sich um einen verunglückten Bergsteiger handelte.

„Wir wären ja beinahe regelrecht über ihn gestolpert“

Erika Simon

Oktober, 1991:

Ötzi’s neue Heimat: Bozen, Italien

Die Vermessungen ergaben, dass die Felsmulde, in der er gefunden worden war, auf Südtiroler Seite liegt.

Daher wurde Ötzi im Jahre 1998, samt den bei ihm gefundenen Utensilien nach Bozen überstellt. Dort ist er im Südtiroler Archäologiemuseum ausgestellt.

Blick auf die Gletschermumie Ötzi
Vitrinenfenster zur Kühlzelle © Südtiroler Archäologiemuseum / Ochsenreiter

Februar, 1992:

Eine der älteste Mumien der Welt

Mittels einer Radiokarbonuntersuchung wurde klar, dass Ötzi bereits 5.300 Jahre im Eis gelegen ist, somit gilt er als eine der ältesten Mumien der Welt.

Namensgebung der Gletschermumie

Ötzi

Weil der Fundort in den Ötztaler Alpen liegt, wurde die Feuchtmumie vom Journalist Karl Wendl „Ötzi“ genannt und ging damit in die Geschichte ein.

In unserer Audiospur erzählt er, wie er zu diesem Namen kam:

© pro.media
Ötzi Findertreffen
Links: Reinhold Messner, Erika Simon und Karl Wendl © pro.media

„Ötzi ist und bleibt der wichtigste Tiroler, weil durch ihn ein Blick in die Vergangenheit ebenso möglich ist wie in die Zukunft. “

Reinhold Messner

Hohler Stein
© Ötztal Tourismus / Bianca Klotz

1998:

Das Ötztal – ein Paradies auch in der Steinzeit

Prof. Dr. Walter Leitner wies nach, dass es noch weitere steinzeitliche Jägerstationen im Ötztal gab.

Eine davon ist der „Hohle Stein“ im Niedertal bei Vent auf 2.050 m und befindet sich nur 10 Kilometer Luftlinie von der Ötzi Fundstelle entfernt.

2000:

Die Ötzi-Dorf Eröffnung in Umhausen

Das Ötzi-Dorf bringt die archäologischen Entdeckungen rund um Ötzi und sein Abenteuer auf verständliche Weise näher.

Ötzi auf Beerensuche im Ötzi Dorf
© Ötzi Dorf

Das steinzeitliche Dorfleben hautnah

Laboruntersuchungen an Ötzi
© Südtiroler Archäologiemuseum/ Eurac / Samadelli / Staschitz

2001:

Ötzi wurde höchstwahrscheinlich ermordet

Die Radiologen entdeckten etwas, was zuvor übersehen worden war.

Eine Pfeilspitze ragte in der linken Schulter der Gletschermumie aus der Kupferzeit.

Daraus resultierte, dass Ötzi erschossen worden war.

2003:

Seine letzte Mahlzeit

Forscher fanden heraus, dass Ötzi vor seiner Ermordung noch eine letzte Mahlzeit zu sich genommen hat.

Im Mageninhalt wurde Fleisch, Fett und verschiedene Pflanzengewebe, vor allem Fruchtschalen und Samenschalen von Getreide, gefunden. Es konnte erforscht werden, dass Ötzi Steinbock, Hirsch, Brot und Gemüse gegessen hat, bevor er gestorben ist.

Finderin Erika Simon an der Ötzi Fundstelle
© Alexander Maria Lohmann

2012:

Krankenakte Ötzi

Ötzi hatte Herz-Kreislaufprobleme, Parodontitis, Borreliose, Gallensteine, Arterienverkalkung, Würmer im Bauch und war Laktose-Intolerant. Das erforschten Mediziner 2012 mittels einer Genanalyse.

Ötzi 3 D
Das Ötzi Double © Südtiroler Archäologiemuseum / Ochsenreiter

2012:

Braungebrannt, dunkle Haare und einen Bart – so sah Ötzi aus

Ötzi wurde zirka 45 Jahre alt, war zu Lebzeiten zirka 160 cm groß und 50 kg schwer. Er hatte vermutlich schulterlanges, dunkles, welliges Haar und trug einen Bart.

Die ersten Rekonstruktionen wurden 2011 von holländischen Künstlern Adrie und Alfons Kennis erstellt und  im Südtiroler Archäologiemuseum ausgestellt.

2015:

Auch Ötzi stand auf Tattoos

Nach einer Untersuchung mit Lichtquellen verschiedener Wellenlängen kann bestätigt werden: Ötzi war tätowiert und es sind die ältesten (bekannten) der Welt.

Er trug 61 Tätowierungen.

Untersuchungen an Ötzi
© Ötztal Tourismus / Marco Samadelli

2016:

Ötzi gibt es jetzt auch aus dem Drucker

Der bekannte US-amerikanische Künstler Gary Staab erstellte ein Ötzi Double mittels eines 3D Druckers. Der 1:1 Ötzi soll 2017 in einer Wanderausstellung zum Thema „Mann aus dem Eis“ durch die USA und Kanada wandern.

Fundstelle Ötzi
An der Fundstelle von Ötzi © Alexander Maria Lohmann

2017/18:

Ötzi auf der Leinwand

Im Winter 2017/18 soll es einen Kinofilm über Ötzi, gespielt von Jürgen Vogel geben.

Felix Randau führt Regie und schrieb unter anderem auch das Drehbuch über den ICEMAN.

 „Es gibt noch viel zu erforschen. Alle Geheimnisse werden wir aber nie entschlüsseln.“

Dr. Walter Leitner

Mehr Infos

Sehenswertes

Hohler Stein

Freizeit

Ötzi-Dorf

Immer Up-To-Date!

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Vanessa Gstrein

Autor Vanessa Gstrein

… ist im Ötztal zuhause und bringt besondere Insidertipps mit. Ob beim Skifahren oder Wandern, die Kamera darf bei ihr nicht fehlen, um die schönen Augenblicke festhalten zu können und diese mit der Community zu teilen.

Mehr Artikel von Vanessa Gstrein

All rights reserved Salient.

Alle im Rahmen der Newsletter-Anmeldung angegebenen personenbezogenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung behandelt. Ich stimme der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der personenbezogenen Daten zu und habe die Datenschutzerklärung gelesen. Das Newsletter Abonnement kann jederzeit widerrufen werden. Am Ende jedes Newsletters befindet sich dafür ein entsprechender Abmeldelink.