Klettern

Die Wände hochgehen mit den Profis

Das Ötztal ist Tirols vielfältigstes Granitklettergebiet, mit Schwierigkeitsgraden von 2 bis 11. In 20 Klettergärten kannst du deinen Drang zur Vertikalen auf rund 750 Routen ausleben. 8 Klettersteige und eine Fülle von Mehrseillängen machen dich fit im Fels. Auf höchstes Niveau führen dich die Spitzenkletterer  Hansjörg Auer und Mäx Morandell in den sommerlichen Klettercamps für Anfänger und Könner.

Mit Haken und Ösen

Die Klettergärten des Ötztals trennen jeweils nur wenige Kilometer. Am Taleingang arbeitest du dich am Kalkgestein ab, danach geht’s in den Granit. Hinter dem Hauptort Oetz verschlägt die Engelswand wohl jedem die Sprache. Kaum zu glauben: Schon Einsteiger können hier ab dem 3. Schwierigkeitsgrad senkrecht die Wand hochgehen.

Und die Fortgeschritteneren finden bis zu Grad 11 jede Menge Routen mit Verschneidungen, Überhängen, Rissen oder Platten. Im Granit am Talschluss bei Obergurgl bietet der Klettergarten Zirbenwald den Solisten Schwierigkeitsgrade von 3 bis 8. Und den Familienfreaks Strecken fürs Klettern mit dem Nachwuchs, aber auch alternative Wanderrouten für Oma, Opa & Co – fantastische Naturerlebnisse inklusive.

Klettern an der Engelswand in Tumpen - Klettern Tirol
An der Engelswand in Tumpen arbeiten sich schon Anfänger ab.
© Rainer Eder / Ötztal Tourismus
Ötztaler Klettercamp - Klettern Tirol
Gemeinsam stark: Das Klettercamp stärkt den Teamgeist
© Elias Holzknecht / Ötztal Tourismus

Im Camp unter Gleichgesinnten

Tolle Gemeinschaftserlebnisse in kleinen Gruppen von maximal 7 Kletterern machen die Ötztaler Klettercamps für Anfänger und Fortgeschrittene möglich. Zur Wahl stehen  Kurse von 3 oder 5 Tagen, auch das Quartier kannst du gleich mit buchen. Trainiert wird prinzipiell in allen Klettergärten, bei Regen ist die Kletterhalle von Imst im Inntal die Ausweichstation.

„Von Sölden bis Oetz wechseln wir täglich das Gebiet, um unterschiedliche Charakteristiken vorzustellen“, erzählt Mäx Morandell, der Mitbegründer und Hauptverantwortliche der Klettercamps. „Jeder Trainer hat so seine Vorlieben. Niederthai etwa ist ein besonders beliebter Spot. Zu meinen Lieblingsplätzen zählt die Engelswand in Tumpen – da wachsen direkt am Einstieg aus der grünen Wiese die Felswände empor.“

Ein Motor mit Herz

Mäx Morandell ist Leiter der Bergschule Ötztal, Leiter des Freeride Center in Sölden, Bergführer und Mitglied im Lehrteam der Österreichischen Bergführerausbildung. Der Spitzensportler klettert bis zum 9. Schwierigkeitsgrad und hat schon viele alpine Routen in den Ost- und Westalpen gemeistert.

Im Ötztaler Camp schart er Jahr für Jahr prominente  Kletterathleten um sich, die mit ihm gemeinsam in einem ungezwungenen Rahmen den ganz normalen Sportsfreunden neue Fertigkeiten bei- und die fantastischen Ötztaler Spots näher  bringen –  immerhin stehen ja im ganzen Tal fast 19.000 Höhenmeter zum Erkraxeln da. „Das Entscheidende für einen Trainer ist nicht, dass er selbst ein überdurchschnittlich guter Kletterer ist. Wichtig sind ein gutes Einfühlungsvermögen, der Blick für Fehler und eine hohe soziale Kompetenz“, meint Morandell.

Sichern beim Klettern - Klettern Tirol
Auf Nummer sicher: Seil- und Hakenübungen im Klettercamp
© Elias Holzknecht / Ötztal Tourismus

Von den Besten lernen

David Lama beim Klettern in Längenfeld - Tirol Klettern
Stellt die Gämsen in den Schatten: Starkletterer David Lama im Klettergebiet Oberried © Rainer Eder / Ötztal Tourismus

Klangvolle Namen für Insider: Der Tiroler David Lama, die Ötztaler Kletterschwestern Barbara und Sabine Bacher haben schon im Klettercamp gelehrt. Seit Anbeginn verlässlich immer dabei: Hansjörg Auer, der Kletterstar aus Umhausen im Ötztal, der schon in sehr jungen Jahren Furore machte mit seinem Free Solo in den Dolomiten, dem  „Weg durch den Fisch“ an der Marmolada. Danach machte er mit weiteren spektakulären Erstbegehungen von sich reden. Seit 2009 ist der „Hensn“ – so Auers Spitzname –  als Kletterer hauptberuflich außer im Fels auch im ewigen Eis unterwegs. Und im Klettercamp Lehrer mit Leib und Seele.

Hansjörg Auer - Klettern Tirol
Hansjörg Auer, prominenter Coach im Klettercamp
© Elias Holzknecht / Ötztal Tourismus

Die Schönheit jenseits der Schwierigkeit

„Anfänger stellen oft den Schwierigkeitsgrad in den Vordergrund. Da dominieren die  prominenten Ziele, die man erreichen will, man möchte sich ja auch messen. Verständlich. Doch nur die Erfahrung lehrt, Erlebnisse richtig einzustufen, das gilt für das Klettern wie für das Bergsteigen.

Zum Beispiel: Am wenig besuchten Brochkogel kann es in der Einsamkeit viel schöner sein als auf der Wildspitze, wo 25 Leute gleichzeitig zum Gipfel drängeln! Als Bergführer und Klettercoach war und ist es mein Anliegen, den Schülern und Gästen das gute Gefühl des Genießens weiter zu geben, das frei von Druck und Leistung ist.“

Steigen und Vorsteigen

Erste Schritte beim Klettern - Klettern Tirol
Greifen, Tasten, Treten und andere Basics: Der erste Felskontakt im Klettercamp © Elias Holzknecht / Ötztal Tourismus

Geübt wird im Klettercamp jedenfalls 5 Stunden pro Tag. Hansjörg Auer gibt in dieser Sommersaison einen Basis- und einen Fortgeschrittenenkurs. Einsteiger lernen die motorischen und technischen Basics. Bei den Könnern geht’s um mehr als um Knotenkunde und Abseilen. Der „Hensn“ hat ihnen viel zu sagen und zu zeigen über Konzentration, Orientierung, Reaktion, Rhythmus oder Wahrnehmung mit allen Sinnen. Mäx Morandell ist der Spezialist im Kurs für Mehrseillängen. Seil- und Sicherungstechniken stehen auf dem Trainingsplan. Aber auch Insiderwissen für Seilschaften und Vorstiegskletterer und improvisierte Rettungs- und Rückzugstechniken in alpinen Gefahrensituationen.

Das große Knieschlottern

„Angst ist das Hauptthema beim Klettern. Am größten ist sie bei den Einsteigern, doch sogar Spitzensportler erleben sie in bestimmen Situationen. Angst ist nichts Schlechtes, sondern überlebenswichtig.

Genau das vermitteln wir daher unseren Campteilnehmern bei allen Übungen: Immer besser mit der Furcht umzugehen. Durch Ausbildung, Erfahrung und das daraus erwachsende Selbstvertrauen diffuse Ängste zu reduzieren. Es gilt zu lernen, Situationen objektiv einzuschätzen und dem entsprechend gelassen und souverän auf Gefahren zu reagieren.“

Markus
Mäx Morandell, die Seele des Klettercamps.
© Markus Morandell
Stuibenfall Klettersteig - Tirol Klettern
Spektakulär und sprühend: Der Klettersteig am Stuibenfall
© Elias Holzknecht / Ötztal Tourismus

Sicher an der Wand entlang

Du denkst, die Vertikale ist nichts für dich, so sehr sie dich auch fasziniert? Auch gut. Wenn dich die wilden Wände locken, kannst du jedenfalls mal einen der 8 Ötztaler Klettersteig in Angriff nehmen. Jeder ist mit einem durchgehenden Drahtseil gesichert. Tritte im Fels weisen dir dem Weg zum Hochgefühl.

Du selbst trägst zu deiner Sicherheit bei mit deiner guten Grundkondition und deiner Grundausrüstung: Helm, Karabiner Brust- und Sitzgurt. Übrigens musst du nicht unbedingt gleich einen Klettercampkurs absolvieren, um dich dem Ötztaler Fels zu nähern. Bei allen Ötztaler Bergführern kannst du auch Tagestouren buchen, um dich ganz individuell auf Tuchfühlung mit den Granitwänden zu bringen.

Und weil Sicherheit immer oberstes Gebot ist, empfehlen wir dir zum Schluss, noch vor jedem Wandkontakt die Empfehlungen zu lesen und zu beherzigen, die der Alpenverein fürs Klettern und für die Klettersteige aufgeschrieben hat.

(Titelbild: © Günter Durner / Ötztal Tourismus)

Facts

Deine Einführung zum Klettern im Ötztal einschließlich individueller Guides und Ausbilder findest du hier:

  • Einen Überblick zum Thema Klettern im Ötztal findest du HIER
  • Detaillierte Infos zu den Klettergärten findest du HIER, weitere Infos zu den Klettersteigen gibt’s HIER
  • Aktuelles über die Ötztaler Klettercamps, ihre Kurse und Programme erfährst du HIER
  • Hansjörg Auer begegnest du HIER
  • Mäx Morandell findest du HIER
  • Die wichtigsten Kletterregeln liest du HIER

Gastautorin Isolde von Mersi

Isolde von Mersi stammt aus dem Südtiroler Pustertal und lebt in Wien. Als Reporterin und Buchautorin erkundet sie für deutsche und österreichische Magazine und Verlage die kulturellen, kulinarischen und naturgeschichtlichen Schätze der Alpenländer und ihrer Bewohner.

Im Ötztal fühlt sie sich durch ihre Arbeit für das ÖTZTAL MAGAZIN  seit vielen Jahren zuhause und unter ziemlich besten Freunden.

Gastautorin Isolde von Mersi - Naturpark Ötztal
© Peter Knögler

Ötztal Magazin

Hansjörg Auer lernst du näher kennen in Lisa Reinthalers Interview „Bergheimat im Wandel“. Das Printmagazin mit den aktuellsten und  interessantesten Geschichten zur Ötztaler Frühlings-, Sommer- und Herbstsaison erhältst du in den Sprachen D/EN/NL kostenlos in allen Informationen des Ötztal Tourismus. Unter der Adresse www.oetztal.com kannst du es bestellen und dir frei Haus zustellen lassen oder als Blätterkatalog betrachten.

Kommentare

Suchen & Buchen

Blick auf Oetz - Ötztal Premium Card

Das Ötztal wartet!

Du planst einen Aufenthalt im Ötztal? Gute Entscheidung!
Denn bei uns kannst du Action und Erholung, Anspannung und Entspannung erleben – und das ab dem ersten Tag. So wie unser Tal, so ist auch unser Unterkunftsangebot abwechslungsreich und bunt. Wir bieten stilvolle Hotels, gemütliche Pensionen und traditionelle Gasthöfe in allen Unterkunftskategorien.

Unser Angebot reicht von Ferienwohnungen oder Appartements, bis hin zu urigen Hütten oder Ferienhäusern für die ganze Familie.
Unsere Buchungsplattform bietet dir einfaches buchen, ist gebührenfrei und sicher. Bei Fragen stehen dir unsere lokalen Mitarbeiter gerne zur Seite. Egal ob du als Paar, mit deiner Familie, oder mit Freunden ins Ötztal verreist – hier ist dein idealer Marktplatz für deine Zimmerbuchung im Ötztal.

Viel Spaß beim Stöbern & Finden deiner Traumunterkunft!

Suchen und Buchen
Gastautor

Autor Gastautor

... verschiedene Gastautoren berichten über ihre Erfahrungen im Ötztal.

Mehr Artikel von Gastautor

All rights reserved Salient.