Wissenswertes

Zuhause ist da, wo wir parken!

Die Campingplätze im Ötztal

Ein Flecken Gras mit Zelt? Das war Camping früher einmal! Heute dürfen sich Campingurlauber auf weit mehr Komfort als bloß eine Schlafstelle freuen. „Glamping“ oder „Glamorous Camping“ ist der neue Trend im Campingbereich, bei dem der Komfort eines Hotels mit der natürlichen Umgebung und Freiheit eines Campingplatzes kombiniert wird. Ich habe mich auf Streifzug durch die Campingplätze des Ötztals begeben und Gäste gefragt, was für sie den Reiz am Camping ausmacht.

„Ötztal Arena Camping“ in Umhausen

Campingplatz Umhausen - Camping im Ötztal
© Ötztal Arena Camping

Wir beginnen unseren Streifzug am Campingplatz „Ötztal Arena Camping“ in Umhausen. Seit 1987 führt Rainer Krismer gemeinsam mit seiner Familie den Campingplatz in der Mitte des Ötztals. Überhaupt scheinen die Campingplätze im Ötztal „Familiensache“ zu sein – alle fünf werden als Familienbetrieb geführt. Und das merkt man ihnen auch an: Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft werden groß geschrieben!

Aber wieder zurück nach Umhausen: Umrahmt von saftig-grünen Wiesen und einem Bach liegt der Campingplatz nur einen Steinwurf entfernt vom Stuibenfall, Tirols größtem Wasserfall. Auch das Ötzi Dorf, der Greifvogelpark und der Badesee Umhausen können bequem vom Campingplatz aus zu Fuß erreicht werden. Der Campingplatz selbst bietet alles, was das Herz eines Campers höher schlagen lässt: Modernste Sanitäranlagen, das Restaurant „Kaminstadl“ sowie zwei (Block)Hütten als Übernachtunsmöglichkeit stehen zur Verfügung.

Hier am Campingplatz in Umhausen treffe ich auch auf Peter und Emma aus Großbritannien, die gerade an ihrem knallgelben VW-Bus herumwerkeln, der zickt. Was für sie den Reiz am Camping ausmacht? Die Möglichkeit, aus dem Bus auszusteigen und mitten in der Natur zu stehen, wie Peter erzählt.

Inwiefern sich das Camping im Ötztal von anderen Orten unterscheidet? Peter schätzt hier vor allem das angenehme Klima und nachts den super Ausblick auf die Sterne bzw. Milchstraße, frei nach dem Motto: Lieber 1.000 Sterne am Himmel als 5 an der Hoteltür.

Peter am Campingplatz Umhausen - Camping im Ötztal
© Benedikt Steiner / Ötztal Tourismus

Welcher Gegenstand für ihn auf keinen Fall bei einem Campingurlaub fehlen darf? „Es gibt viele Dinge die Spaß machen, wie etwa das Kajak, das ich auf keinen Fall missen möchte“, so der Engländer. Essentiell sei aber der Kühlschrank, wie Peter schmunzelnd zu Protokoll gibt. Sein Rat an Camping-Neulinge: Kontrollieren, ob wirklich das gesamte Equipment dabei ist, genügend Wasser mitnehmen und hoffen, dass der Bus oder Caravan läuft…

Alle Infos zum Campingplatz „Ötztal Arena Camping“ findest du HIER

„Camping Ötztal Längenfeld“

Campingplatz Längenfeld - Camping im Ötztal
© Lukas Ennemoser / Camping Ötztal Längenfeld

Weiter geht‘s Tal einwärts nach Längenfeld. Seit 58 Jahren führt Familie Auer den am Ortsrand direkt in der Natur gelegenen Campingplatz. Praktisch: Das Schwimmbad von Längenfeld ist nur einen Katzensprung entfernt – und der Eintritt inkludiert. Auch der Aqua Dome, Tirols größte Therme, liegt ganz in der Nähe.

Der Campingplatz selbst verfügt ebenfalls über einen Wellnessbereich mit Sauna, Solarium und Infrarotkabinen. Modernste sanitäre Anlagen, das Restaurant „Infang“ sowie 4 mietbare Alpine Lodges (Stichwort „Glamping“) zaubern ein Lächeln auf das Gesicht eines jeden Campers.

Dirk und Bent-Louis am Campingplatz Längenfeld - Camping im Ötztal
© Benedikt Steiner / Ötztal Tourismus

Hier lerne ich Dirk und seinen Sohn Bent-Louis aus Hamburg kennen. Dirk erzählt mir, dass sie jahrelang Cluburlauber waren, aber einfach keine Lust mehr hatten, mit 200 anderen Leuten zu frühstücken.

Am Camping schätzen sie vor allem, immer das eigene Heim dabeizuhaben, gleichzeitig aber mobil zu sein. „Wenn es uns nicht mehr gefällt oder das Wetter schlecht ist können wir einfach weiterfahren“, so Dirk.

Und so ist das Ötztal nach Kroatien und Südtirol bereits ihre 3. Station in diesem Urlaub. Spontan haben sie ihren Aufenthalt im Ötztal um zwei Tage verlängert, um den Fußballprofis vom Hamburger Sportverein bei ihrem Training in Längenfeld zuzusehen. Die Tage zuvor hat die Familie beim Mountainbiken und in der AREA 47 verbracht. Das Fahrrad ist übrigens jener Gegenstand, auf den Dirk bei einem Campingurlaub nicht verzichten möchte – neben seiner Espressomaschine.

Sein Ratschlag an Camping-Neulinge: Erst mal einen Camper leihen und nicht gleich kaufen. Und dann einfach ausprobieren!

Alle Infos zum Campingplatz „Camping Ötztal Längenfeld“ findest du HIER

„Ötztaler Naturcamping“ in Huben bei Längenfeld

Campingplatz Huben bei Längenfeld - Camping im Ötztal
© Lukas Ennemoser / Ötztaler Naturcamping

Mein nächster Weg führt mich nach Huben bei Längenfeld. Genauer gesagt zum Campingplatz “Ötztaler Naturcamping” der Familie Kuprian, die den Platz seit 1959 führt. „Wo Camping noch Camping ist“ lautet das Motto von Ernst Kuprian. Was Naturcamping ausmacht? Kein Stellplatz auf dem Campingplatz gleicht dem anderem, wie Ernst erläutert.

Aufgrund der Lage bietet sich der Campingplatz auch ideal für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer an, die direkt vom Platz aus zu ihren Wanderungen bzw. Abenteuern aufbrechen können – wie etwa zur Feuersteinhütte oder Breitlehnalm. Wöchentliche Highlights: In der restaurierten Mühle im Campinggelände wird jeden Montag frisches Brot auf traditionelle Weise gebacken, donnerstags steigt jeweils ein Grillabend mit Live-Musik. Auch sonst vermisst der Camper hier nichts: sauber gepflegte Sanitäranlagen verstehen sich von selbst und das Café „Beim Ernst“ tischt urige Tiroler Jausen auf.

Kurz vor ihrer Abreise treffe ich am Campingplatz Tina und ihre Familie. Die letzten beiden Tage haben sie mit Wanderausflügen verbracht. Das reizvolle am Camping ist die Freiheit, hinreisen zu können, wo man will, so Tina.

Ein Rat an Camping-Neulinge? „Wirklich nur so viel mitnehmen, wie man braucht, denn meistens nimmt man zu viel mit“, so der Vater, der gerade das Fahrrad am Caravan montiert.

Tina und Familie am Campingplatz in Huben - Camping im Ötztal
© Benedikt Steiner / Ötztal Tourismus

Alle Infos zum Campingplatz „Ötztaler Naturcamping“ findest du HIER.

Campingplatz „Winkle“

Campingplatz Winkle - Camping im Ötztal
© Benedikt Steiner / Ötztal Tourismus

Zwischen Huben und Sölden findet sich Tal einwärts auf der linken Seite der Campingplatz „Winkle“. Veronika Grüner führt den Platz, der am Fuße einer imposanten Felswand liegt, bereits seit 22 Jahren. Viele Motorradfahrer, die auf dem Weg zum Timmelsjoch sind, machen bei Veronika halt. Aber auch klassische Camper, nur ausgestattet mit einem Zelt, schauen für einen Kurzaufenthalt bei ihr vorbei.

Wer auf puristisches bzw. minimalistisches Camping steht, ist hier genau richtig. Es gibt eine große Wiese als Stellfläche, einen Aufenthaltsraum mit Kochmöglichkeit und natürlich Sanitäranlagen. Mehr braucht es nicht, um im Freien glücklich zu sein!

„Camping Sölden“

Campingplatz Sölden - Camping im Ötztal
© Daniel Zangerl / Camping Sölden

Ich bin am Ende meines Streifzuges angelangt. Zentral, und doch in ruhiger Lage befindet sich der Campingplatz Sölden gleich neben der Ötztaler Ache. Lukas Kneisl, der den 1961 eröffneten Platz in 2. Generation leitet, nimmt mich an der Rezeption in Empfang.

Der Camping-Experte erklärt mir, was es mit dem Camping-Boom auf sich hat und untermauert das auch mit Zahlen. So erzählt mir Lukas, dass es bei den Neuzulassungen von Reisemobilen im deutschsprachigen Raum im letzten Jahr Zuwächse jenseits der 20 Prozent gab. Und das merkt man auch am Campingplatz in Sölden.

Viel mehr merkt Lukas und sein Team aber das neu geschaffene Bike-Angebot in Sölden, in Form der Bike Republic Sölden. In etwa 30 bis 40 Prozent der Gäste im Sommer sind Biker, so Lukas. Dabei kommt dem Campingplatz vor allem die Nähe zur Gaislachkoglbahn zugute – im Nu ist man mit dem Rad oder zu Fuß an der Talstation, um die Trails in Angriff zu nehmen oder die Almenwelt Söldens zu erkunden.

Aber nicht nur Biker und Aktivurlauber werden am Campingplatz in Sölden glücklich. An regnerischen Tagen bietet die Indoor-Kletterwand Abwechslung. Ein Wellnessbereich mit finnischer Sauna, Dampfbad, Ruheraum und vielem mehr verwöhnt Gäste, die es etwas ruhiger angehen möchten. Wie der Wellnessbereich ist auch der sanitäre Bereich in erstklassigem Zustand.

Während ich durch den Campingplatz schlendere, fallen mir überdimensionale Holzfässer auf. Dabei handelt es sich um Schlaf-Fässer, die gemietet werden können – „Glamping“ lässt grüßen. Das für die Fässer verwendete Kieferholz erzeugt ein ganz besonderes Raumklima und der Autor dieser Zeilen träumt bereits jetzt von so einem unvergesslichen Schlaferlebnis…

Alle Infos zum Campingplatz „Camping Sölden“ findest du HIER.

(Titelbild: © Ötztaler Naturcamping)

Kommentare

Benni

Autor Benni

Sobald Bewegung im Spiel ist, wird Benni hellhörig! Als begeisterter Snowboarder, Biker, Kletterer & Wanderer gibt es für ihn keinen besseren Outdoor-Spielplatz als das Ötztal. Still sitzen können andere besser, deshalb ist Benni viel auf den Trails und unverspurten Hängen des Tals unterwegs.

Mehr Artikel von Benni

All rights reserved Salient.